Reisetipps für den Balkan

img006

Kosovo:

Für den Kosovo gibt es ein paar Besonderheiten zu beachten. Vor der Reise mal den Versicherungsvertreter für die KFZ Versicherung und der Krankenversicherung anrufen und den Versicherungsschutz überprüfen. Bei etlichen Versicherungen sind Leistungen im Pannenfall oder für die Krankenrückholung ausgeschlossen. Auch die Grüne Versicherungskarte, die Pflicht ist, ist in der Regel ungültig für den Kosovo. An der Grenze müssen Versicherungen gekauft werden. Die Dokumente sehen dann wie im Bild oben aus.

In den meisten Ländern kommt man mit dem Personalausweis zurecht. Wenn man jedoch keinerlei Probleme haben will und vielleicht einen Abstecher nach Albanien plant, sollte besser den Reisepass mitnehmen. Dieser muss noch mind. 6 Monate gültig sein.

Im Kosovo wird offiziell mit Euro bezahlt. Diese erhält man auch an Geldautomaten. Vor der Reise unbedingt mit dem Kreditkarteninstitut Kontakt aufnehmen. Bei der im Kosovo üblichen Withdrawal Überweisungsmethode gelten andere Limits was die Bargeldversorgung angeht. Im Normalfall sind es 300 Euro / Woche die man pro Kreditkarte am Geldautomat erhält. Auch am Bankschalter gibt’s nicht mehr. Das hat insofern Bedeutung, alsdass im Kosovo so gut wie nirgends mit Kreditkarte gezahlt werden kann. Wenn man dann noch ein Paar Ausgaben wie Hotel, Reperatur oder Flugtickets braucht ist das Limit schnell erreicht. Wir hatten 3 Kreditkarten dabei. Das Geld reichte bei uns gerade ebenso.

 

Albanien:

Die Geldversorgung in Albanien ist problemlos. In größeren Orten gibt es Banken, Bankautomaten und Wechselstuben. Im Hinterland hingegen ist es schwer an Geld ranzukommen. Kreditkartenzahlung ist meist nur in Städten möglich. Auf dem Land hingegen nicht. Landeswährung ist der Leke. Auf genügend Bargeld achten. Euro werden manchmal auch genommen (was aber meist einen schlechteren Kurs mit sich bringt).

Hinsichtlich Versicherungen gilt auch hier – Vorher Versicherungsschutz prüfen lassen. Meist ist Albanien aber darin enthalten.

 img006

Mazedonien:

Auch hier gibt es keinen Euro. Bankautomaten und die Akzeptanz von Kreditkarten ist im städtischen Raum gegeben. Auf dem Land kann es in Einzelfällen Probleme mit der Bargeldbeschaffung geben. Hier gilt das kyrillische Alphabet. Hinweisschilder sind meist auch in englischer Sprache vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.