Tag 13: Shkoder (Albanien) – Kukes (Albanien)

15 - Kopie

Ein Blick aus dem Fenster verriet – es war bestes Wetter. Also auf die Mopeds und weiter Richtung Kukes. Wir bedankten uns bei unserem Gastwirt und bei unserem Dolmetscher, den wir am Tag der Anreise kennengelernt haben. Es war ein Albaner der vor etlichen Jahren mal in der Schweiz gearbeitet hatte und uns auf Nachfrage, welche Sprache wir bevorzugten, in perfektem Schweizerdeutsch begrüßte. Da fühlte man sich fast sofort wie zu Hause – oder besser auf Arbeit, denn auch ich Arbeite in der Schweiz.

Nachdem wir uns von allen endgültig verabschiedet hatten ging es weiter.

3 - Kopie

Es sollte von Shkoder direkt nach Kukes gehen um von dort aus weiter in den Kosovo fahren zu können. In einer Scheife durch den Kosovo und Macedonien wollten wir dann wieder in den Süden Albaniens am Ohrid-See einreisen.

6 - Kopie

Die Fahrt über die Europastraße bietet immer wieder tolle Bergpanoramen, Serpentinen und Kurven auf etwa 170 km.

5 - Kopie

Warum ich an dieser Stelle Europastraße erwähne. Nun, neben den oben genannten dingen gibt wie immer und überall auch Schlaglöcher, fehlende Gullideckel, Kinder, Fussgänger und ähnliches zu entdecken. Es gilt also immer die Augen offen zu halten.

 

26

Die Reisezeiten sind auch deutlich länger als in den heimischen Gefilden. Also für die 170 km kann man getrost 4 Stunden einplanen. Pausenmöglichkeiten oder Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Strecke sind dagegen eher rar gesät.

28

Hier eine Pause an einer albanischen Tankstelle. Nun, man darf sicher nicht zu viel erwarten.

30

Danach geht es die letzten Meter weiter auf der Autobahn Richtung Kukes.

11 - Kopie

Danach gings erstmal Geldwechseln und was essen. Zum Glück gabs auch ne englische Version der Speisekarte. Ansonsten wäre es schwierig geworden.

37

Das Essen war dafür sehr gut. Hier in Kukes muss man sich immer wieder darauf einstellen dass man mit Englisch nicht wirklich viel weiter kommt. Der Anteil derer, die Fremdsprachen sprechen ist hier, wo eher weniger Touristen hinkommen, deutlich kleiner. Aber nach etwas Mühe hatten wir auch unser Zimmer.

Wir freuen uns schon auf morgen – da geht es in den Kosovo – ein Land von dem wir nahezu garkeine Vorstellungen hatten.

Aber erst mal Gute Nacht.

32

 

Tag 14: Kukes (Albanien) - Globocica (Kosovo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.